Diakonie de La Tour plant Zusammenlegung ihrer Krankenhäuser am Standort Waiern

11.11.2019

Diakonie de La Tour plant Zusammenlegung ihrer Krankenhäuser am Standort Waiern

Ansicht Krankenhaus Waiern

Klagenfurt, 11.11.2019 – Die Geschäftsführung der Diakonie de La Tour bestätigt, dass an einem Konzept der Zusammenlegung für die drei Diakonie-Krankenhäuser in Treffen und Waiern gearbeitet wird, mit dem Ziel, bestehende Kompetenzen in den Bereichen Suchtmedizin, Psychosomatik und Altersmedizin am Standort Waiern bei Feldkirchen zu bündeln. Die Mitarbeitenden des auf Suchterkrankungen spezialisierten Krankenhauses de La Tour in Treffen werden an den Standort Waiern übersiedeln, nachdem dieser ausgebaut und modernisiert wurde.   

Mit der Zusammenlegung reagiert die Diakonie de La Tour auf aktuelle Trends und Entwicklungen im Gesundheitsbereich, wie z.B. den akuten Ärzte- und Fachkräftemangel, die Notwendigkeit einer klaren Spezialisierung insbesondere für kleinere Krankenhäuser und den demografischen Wandel. So sind beispielsweise immer mehr Menschen im Alter von Sucht, Einsamkeit und Altersdepression betroffen, während sich im Suchtbereich der Mischkonsum und Komorbiditäten (Begleiterkrankungen wie Depressionen und Angststörungen) häufen. In der Diakonie de La Tour verfügt man über alle Kompetenzen, um auf diese Trends reagieren zu können, nur eben derzeit an zwei verschiedenen Standorten. 

Durch die Zusammenlegung fließt die langjährige Expertise des Krankenhauses de La Tour im Bereich der Suchtmedizin (Alkohol-, Medikamenten-, Online-, Spiel- und Kaufsucht) in das Angebot des auf Psychosomatik, Akutgeriatrie und Essstörungen spezialisierten Öffentlichen Krankenhauses Waiern ein. Von den daraus resultierenden Synergieeffekten hinsichtlich Behandlungskonzept, Therapieangebot und Infrastruktur profitieren sowohl PatientInnen als auch Mitarbeitende. Es entsteht ein größeres, moderneres Krankenhaus mit einer höheren Bettenanzahl, das Mitarbeitenden eine noch bessere Ausbildung und PatientInnen Spitzenmedizin in den Bereichen Sucht, Psychosomatik und Alter anbieten kann.

„Mit der Entscheidung zur Zusammenlegung wird die Diakonie de La Tour erneut ihrer Rolle als Innovatorin und Vorreiterin gerecht“, sagt Pfarrer Mag. Dr. Hubert Stotter, Rektor der Diakonie de La Tour. „Wir haben uns in unseren Krankenhäusern bereits früh spezialisiert. Jetzt geht es darum, die Zeichen der Zeit richtig zu deuten und die nächsten Schritte zu setzen, um die Krankenhäuser nachhaltig weiterzuentwickeln.“  

Die Diakonie de La Tour ist mit mehr als 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und rund 90 Einrichtungen in Kärnten, Osttirol und der Steiermark eine der größten Sozial-, Gesundheits- und Bildungsorganisationen im Süden Österreichs. Mehr als 10.000 Menschen werden stationär und mobil von der Diakonie de La Tour betreut, darunter Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen, Menschen mit Behinderungen und mit Assistenzbedarf, Kinder, Schülerinnen und Schüler, Menschen mit Erkrankungen und Suchtproblematiken, Menschen im Alter sowie Menschen auf der Flucht. Soziales Engagement, orientiert an christlichen Werten, wird bei uns seit über 145 Jahren gelebt.

Die Diakonie de La Tour ist Mitglied der Diakonie Österreich, einem der fünf großen Wohlfahrtsverbände in Österreich.  

 

Rückfragen Presse:
Mag. Sonja Kölich                             
sonja.koelich@diakonie-delatour.at                                   
Tel: 0664-8477560
www.diakonie-delatour.at                  

                                  

Mag.  Sonja  Kölich Mag. Sonja Kölich Leitung

Referat Kommunikation

workpref(+43) 0463 32303-326
workpref(+43) 0664 8477560
sonja.koelich(at)diakonie-delatour.at