Wald-Erlebnis Ortenfelshütte

Station 3: Riechen

Ich atme alles aus, was ich in der Nase habe. 
Frische Luft strömt ein. Ganz von selber kommt Leben in mich. 
Mich erreicht der Duft der Blüten im Frühling, 
die warme Abstrahlung des Bodens im Sommer, 
das feuchte Laub im Herbst, 
der nahende Schnee im Winter. 
Auch dieser Moment jetzt hat seinen eigenen Geruch. 
Vielleicht erinnert er mich an jenen Raum, an diese eine Begegnung. 
Oder an etwas, das mir seit Langem stinkt. 
Und weckt die Sehnsucht, 
das Leben mit seinem unendlichen Reichtum in mich einzulassen.

Da machte Gott den Menschen aus Staub von der Erde 
und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. 
Und so wurde der Mensch ein lebendiges Wesen.
aus Genesis 2

Einer der Pharisäer lud Jesus zum Essen ein. Jesus ging in das Haus des Pharisäers und legte sich zu Tisch. In der Stadt lebte eine Frau. Sie war bekannt dafür, dass sie ein Leben voller Schuld führte. Sie hörte, dass Jesus im Haus des Pharisäers zu Gast war. Mit einem Fläschchen voll kostbarem Salböl ging sie dorthin. Die Frau trat von hinten an das Fußende des Polsters heran, auf dem Jesus lag. Sie weinte so sehr, dass seine Füße von ihren Tränen nass wurden. Mit ihren Haaren trocknete sie die Tränen ab. Dann küsste sie seine Füße und salbte sie mit dem wohlriechenden Öl. Der Pharisäer, der Jesus eingeladen hatte, beobachtete das alles und sagte sich: »Wenn Jesus ein Prophet ist, muss er doch wissen, was für eine Frau ihn da berührt – dass sie ein Leben voller Schuld führt.« Da wandte sich Jesus an ihn und sagte: »Simon, ich habe dir etwas zu sagen…«
Lukasevangelium, Kapitel 7
Wald-Erlebnis Ortenfelshütte
Schlossbauerstraße
9521 Treffen

+43 4248 2265-100

ortenfels(at)diakonie-delatour.at
Gabriele Hadler Gabriele Hadler

Teamleitung

workpref(+43) 04248 2265-100
fax(+43) 04248 2265-16
leitung.hh1(at)diakonie-delatour.at