Essstörungsklinik Sarepta

  • Sarepta-Klinik für Essstörungen der Diakonie de La Tour: Sofalandschaft vor Panoramafenster
  • Sarepta-Klinik für Essstörungen der Diakonie de La Tour: Bücher auf einer Ablage
  • Sarepta-Klinik für Essstörungen der Diakonie de La Tour: Detailbild von Hand die einen Granatapfel hält
  • Sarepta-Klinik für Essstörungen der Diakonie de La Tour: Gedeckter Esstisch mit weißen Sesseln

Einzigartiges Therapiekonzept bei Anorexie und Bulimie

Unser Behandlungskonzept basiert auf der kognitiven Verhaltenstherapie, wie sie speziell für Anorexie und Bulimie entwickelt wurde. Dabei stehen die Themen Selbstwert und Identität im Zentrum der Therapie. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Verbesserung der emotionalen und sozialen Kompetenzen.

Die Rahmenbedingungen erlauben auch Patientinnen und Patienten mit schwerer oder chronifizierter Diagnose, gedanklich klar und emotional wieder ereichbar zu werden. So können sie die Geschichte ihrer Essstörung besser verstehen und zu den eigenen Stärken zurückfinden.

Ein Behandlungsturnus umfasst sechs Wochen stationärer Therapie und sechs Monate ambulanter Nachbetreuung. Zu jedem Turnus werden zwölf Patientinnen und Patienten (ab 18 Jahren) aufgenommen, die gemeinsam über sechs Wochen hinweg an sich und ihren Problemen arbeiten. Sie durchlaufen die Phasen der Therapie gemeinsam, von der Ablösung von der Essstörung über die Bearbeitung der zugrundeliegenden Probleme bis hin zur Erprobung neuer Verhaltensweisen.

Einzelgespräche werden ein oder zwei Mal pro Woche und bei Bedarf angeboten. Täglich findet am Nachmittag die Gruppentherapie zu einem für die Gruppe relevanten Thema statt. Vormittags widmen sich die Patientinnen und Patienten ihrer individuellen Schreibtherapie. Parallel dazu werden diverse Methoden zur Verbesserung der Körperwahrnehmung und zur Entspannung angeboten: Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Massagen, Yoga, Shiatsu und Bauchtanz. Die Gestaltungstherapie dient in erster Linie der Förderung des Gefühlsausdrucks, aber später auch der Entwicklung von persönlichen Perspektiven.

Das Zielgewicht nach einer erfolgreichen Therapie (sechs Wochen) liegt bei einem BMI (Body-Mass-Index) von 18.

Die Mahlzeiten nehmen die Patientinnen und Patienten vier Mal täglich gemeinsam im Speisesaal zu sich. Die Portionsgrößen sind auf das Gewicht der jeweiligen Person abgestimmt. Alle Speisen sind vegetarisch, ausgewogen und frisch zubereitet.

Die engmaschige Betreuung in diesem kleinen und persönlichen Rahmen erlaubt ein hohes Maß an Kontrolle über die Symptome der Essstörung. So kann die gedankliche Fixierung auf das Essen und auf die Methoden der Gewichtskontrolle gelockert werden und die Patientin bzw. der Patient kann sich den zugrundeliegenden Problemen zuwenden.

In einem ausführlichen Vorgespräch werden alle Fragen zur Behandlung detailliert beantwortet. Eine Aufnahme ist nur auf ausdrücklichen Wunsch der betroffenen Person und mit einem Mindest-BMI (Body-Mass-Index) von 13 möglich. Gerne führen wir auch Familiengespräche.

Essstörungsklinik Sarepta
Martin-Luther-Straße 14
9560 Feldkirchen

(+43) 04276 2201-300

Auskunft Sarepta

Mo.-Do.09:00-12:00 Uhr

workpref(+43) 04276 2201951