Fünf Fragen an die DGKP …

Fünf Fragen an die DGKP …

DGKP Christine Knappitsch

Christine Knappitsch arbeitet als Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin in unserem Wohnhaus Wildbacher Straße. Sie begleitet Menschen mit Behinderungen durch den Alltag, setzt medizinische Maßnahmen und jene, die die Ehrhaltung der Selbstständigkeit der Bewohner/-innen sicherstellen.

Was gefällt ihnen an Ihrem Beruf am meisten?
An meinem Beruf gefällt mir am meisten, dass ich das Leben und Wohnen mit unseren Bewohnern mitgestalten kann. Dies ist eine spannende, abwechslungsreiche aber auch herausfordernde Aufgabe. Die Möglichkeit selbständig zu planen, zu arbeiten und gleichzeitig in ein multiprofessionelles, motiviertes Team eingebunden zu sein, macht mir große Freude.

Was ist das schwierigste an Ihrem Job?
Es ist nicht immer leicht zu erkennen oder zu entscheiden, wann eine medizinische Maßnahme notwendig ist, hol ich einen Arzt (wir haben keinen im Haus) bzw. fahren wir ins Krankenhaus oder komme ich doch noch mit unseren Ressourcen aus.

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?
Als Mitarbeiter in einem Wohnhaus sind 24 Stunden am Tag abzudecken, 365 Tage im Jahr.
Mein Arbeitsalltag richtet sich nach den Bedürfnissen und dem Tagesablauf unserer Bewohner. Neben der Gestaltung der täglichen Routine, wie man sie auch zu Hause hat (mobilisieren, Körperpflege, Essen vorbereiten und begleiten, Medikamentengabe,usw.), stehen auch spezielle Maßnahmen zur Erhaltung der Selbstständigkeit für jeden Bewohner am Tagesplan. Wichtig ist uns dabei, dass auch der Spaß nicht zu kurz kommt.
Auch das Organisieren von Arztterminen und deren Begleitung bzw. Organisation der Begleitung gehört zu meinen Aufgabenbereich, sowie das Begleiten und Ausarbeiten unserer Visiten. Ebenso das Austeilen der Medikamente in den Wochendispensor und das Schreiben der Pflegedokumentation.

Warum haben sie sich für die Diakonie de La Tour als Arbeitsgeber entschieden?
Eigentlich bin ich per Zufall „darüber gestolpert“, über eine Anzeige im Internet. Hab mir das Wohnhaus und den Arbeitsalltag im Wohnhaus Wildbacherstraße dann angeschaut und wusste sehr schnell das mir das emphatische und das miteinander arbeiten hier gut gefallen könnte. 

Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es in der Diakonie de la Tour mit Ihrer Ausbildung?
Es wird einem immer wieder die Möglichkeit einer Fort- und Weiterbildung gegeben.