Fünf Fragen an die Einkäuferin …

Fünf Fragen an die Einkäuferin …

Der Einkauf stellt in einem großen und vielseitigen Unternehmen, wie es die Diakonie de La Tour ist, einen zentralen Bereich dar. Unsere Verantwortliche dafür ist Leyla Tokatli. Sie managt die Organisation von  Materialien, Waren, Dienstleistungen etc. …

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf am meisten?
Am meisten gefällt mir die Vorstellung dass die Einkaufsabteilung die Rolle als Spinne im Netz darstellt. Alle „Fäden“ (Informationen von innen und außen) laufen im Einkauf zusammen. Man ist von Anfang an dabei und sieht wie aus einer ersten Idee des Fachbereichs durch das Zusammenbringen der richtigen Komponenten zu optimalen Konditionen ein handfestes Produkt wird. Mein Anspruch ist, als Einkäufer Spezifikationen zu hinterfragen, den Fachbereich mit Informationen und neuen Lösungen aus den Liefermärkten zu beraten bzw. herauszufordern, Lieferanten zu managen und zu entwickeln. Das macht mir sehr viel Spaß und fordert mich immer wieder heraus. Für mich ist ein erfolgreicher Einkäufer mutig, kreativ, denkt strategisch, ist methodisch sowie sozial kompetent und verfügt über ein sehr hohes Kommunikationsgeschick.

Was ist das Schwierigste an Ihrem Job?
Aufgrund der unterschiedlichen Einrichtungen wie zB. Schulen, Pflegeheime, Krankenhäuser, Jugend WG`s, ist die Anforderung an den Einkauf sehr vielfältig. Das Spektrum der bezogenen Waren umfasst ebenso viele verschiedene Bereiche. Die Herausforderung an den Einkauf ist daher schnell und effizient zwischen all den Bereichen und Einrichtungen agieren zu müssen und auf die spezifischen Anforderungen Rücksicht zu nehmen.

Wie sieht ihr Arbeitsalltag aus?
Die Tätigkeit umfasst alle Bereiche des operativen Einkaufs wie zB. Bestellungen tätigen, technische Anforderungen abklären, Auftragsbestätigungen kontrollieren, Rechnungskontrolle. Ebenso fallen strategische Entscheidungen in den Einkaufsbereich. Dies betrifft zB. Ausschreibungen im Bereich Lebensmitteleinkauf, Reinigung, Wäschereien. Das wichtigste ist aber der tägliche Kontakt mit Kolleg/innen aus allen Einrichtungen und Verwaltungsbereichen. So gestaltet sich der Alltag selten als Routine, sondern mit vielen neuen Herausforderungen.

Warum haben Sie sich für die Diakonie de La Tour als Arbeitgeber entschieden?
Mir persönlich ist selbständiges und selbstverantwortliches Arbeiten sehr wichtig. Diese Möglichkeit bietet die Diakonie de La Tour im Einkaufsbereich. Ich habe einen großen Handlungsspielraum und kann an vielen Projekten und Themenbereichen mitgestalten. Da ich bis jetzt im Industriebereich tätig war, kann ich durch mein Arbeiten neue Erfahrungen und Wissen im Bereich von sozialen Unternehmen sammeln.

Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es in der Diakonie de La Tour mit Ihrer Ausbildung? 
Durch das stetige Wachstum der Diakonie de La Tour bietet sich im Bereich Einkauf noch ein großes Potential für Weiterentwicklung und neue Ausrichtungen. Aus diesem Grund bleibt die Tätigkeit im Einkauf ein spannender und herausfordernder Arbeitsbereich.