Berufsbild: Diplomsozialbetreuer/-innen Behindertenbegleitung bzw. -arbeit

Berufsbild: Diplomsozialbetreuer/-innen Behindertenbegleitung bzw. -arbeit

Diplomsozialbetreuer/-innen Behindertenbegleitung bzw. -arbeit arbeiten mit Menschen, die eine intellektuelle, körperliche oder mehrfache Behinderung haben. Ihr Aufgabenbereich umfasst Maßnahmen der Anleitung, Anregung, Beratung, Assistenz, Förderung und erforderlichenfalls der Intervention für Menschen mit Behinderungen.

Diplomsozialbetreuer/-innen Behindertenarbeit oder Behindertenbegleitung setzen gezielte Maßnahmen, um die Lebensqualität der Assistenznehmer/-innen zu heben und ein lebenswertes soziales Umfeld zu gestalten. Sie aktivieren die Menschen, sorgen gemeinsam mit ihnen für Freizeitgestaltung, Entspannung und Erholung, organisieren und gestalten gemeinsame Feste und Feiern. Durch vielfältige Methoden und Angebote stärken sie das Selbst- und Gemeinschaftsbewusstsein der Menschen mit Behinderungen und fördern so ihre Selbstständigkeit.

Sie assistieren bei der Körperpflege, beim Waschen und beim An- und Ausziehen. Sie richten Mahlzeiten an und assistieren – falls erforderlich – beim Essen.

Der Lebensbereich Arbeit im Fachbereich Menschen mit Behinderungen umfasst ein breites Spektrum von Beschäftigungs- und Arbeitsangeboten, die sich an den jeweiligen Talenten, Gaben, Wünschen und Entwicklungsmöglichkeiten der Klienten/-innen orientieren. Wir versuchen das Recht eines jeden Menschen auf bedürfnisorientierte und sinnstiftende Arbeitsmöglichkeiten zu verwirklichen. Wichtig ist uns ein durchlässiges System unserer Angebote, wodurch jedem Klient und jeder Klientin Wahlmöglichkeiten offenstehen und Entwicklungsfortschritte gemacht werden können.

Unsere Angebote umfassen: Tagesstruktur für Menschen mit autistischer Wahrnehmungsverarbeitung, Förderbereich, Werkstätte, Dienstleistungen, dislozierte Arbeitsplätze und Arbeitsinseln.

Ausbildung:

Ausbildung und Weiterbildung

Die Ausbildungen zur/zum „Diplom-SozialbetreuerIn Behindertenarbeit“ und „Diplom-SozialbetreuerIn Behindertenbegleitung“ sind gesetzlich geregelt und erfolgen an Schulen für Sozialbetreuungsberufe. Sie finden entweder tagsüber (Vollzeitausbildung) oder berufsbegleitend statt.

Gesetzlich geregelt ist lediglich das Mindestalter für die Berufsausübung, das bei Diplom-SozialbetreuerInnen bei 20 Jahren liegt.

Die Ausbildung zur/zum „Fach-SozialbetreuerIn Behindertenarbeit” bzw. „Fach-SozialbetreuerIn Behindertenbegleitung” dauert zwei Ausbildungsjahre. Sie umfasst mindestens 1200 Stunden Theorie und mindestens 1200 Stunden Praxis und ist modular aufgebaut.

Daran anschließend kann die Ausbildung zur/zum „Diplom-SozialbetreuerIn Behindertenarbeit” bzw. „Diplom-SozialbetreuerIn Behindertenbegleitung” absolviert werden. Sie baut auf der Fachausbildung auf und dauert ein weiteres Ausbildungsjahr und ist ebenfalls modular aufgebaut.

Sie umfasst mindestens 600 Stunden Theorie und mindestens 600 Stunden Praxis.

Die Ausbildung im Bereich „Behindertenarbeit” beinhalten die „Pflegehilfe-Ausbildung”.

Im Bereich der „Behindertenbegleitung” ist die „Pflegehilfe-Ausbildung” nicht enthalten.

Die Ausbildung kann man in Kärnten in folgenden Schulen absolvieren:

SOB Waiern

SOB des Kärntnern Caritas-Verbandes

Einen Einblick in den Schulalttag bietet Ihnen auch die Facebookseite unserer SOB: https://www.facebook.com/sob.waiern/