Fünf Fragen an den IT-Techniker ...

Fünf Fragen an den IT-Techniker ...

Martin Reichmann

Martin Reichmann ist mit den rasanten Entwicklungsprozessen der Informationstechnik bestens vertraut. Als IT-Techniker befindet er sich stets am neusten Stand und unterstützt damit die Diakonie de La Tour in technischen Belangen.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf am meisten?
Am besten gefällt mir die Abwechslung die der Job mit sich bringt. Es gibt immer neue Herausforderungen und Problemstellungen die gemeistert werden müssen. Außerdem der Kontakt mit den Mitarbeitern in allen Einrichtungen der Diakonie de La Tour.

Was ist das Schwierigste an Ihrem Job?
Für jeden ist sein Problem natürlich das wichtigste, schwierig ist es, diese nach Prioritäten zu ordnen und schnellstmöglich abzuarbeiten. Schwierig ist auch die richtige Balance zwischen IT- Sicherheit und Betrieb zu finden. Das soll nicht heißen, dass ein sicheres System zwangsläufig nicht praktikabel ist, aber mit steigendem Sicherheitsniveau wird es für den Benutzer meistens umständlicher in der Benutzung.

Wie sieht ihr Arbeitsalltag aus?
Meine Arbeit umfasst das ganze Spektrum der IT. Von der Bestellung der Hardware, Vorbereitung bzw. Konfiguration dieser, Vor Ort Service Austausch und Inbetriebnahmen, Mobil Telefonverwaltung und Austausch und Konfiguration, Server Benutzerberechtigungen einrichten, Telefon Support und Fernwartungen, …

Warum haben Sie sich für die Diakonie de La Tour als Arbeitgeber entschieden?
Ich bin mittlerweile seit 15 Jahren in der Diakonie de La Tour tätig. Ausschlaggebend waren für mich der christliche Hintergrund und das Arbeiten mit den Menschen.

Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es in der Diakonie de La Tour mit Ihrer Ausbildung?
Ich sehe für mich die Möglichkeit, dass mit dem Wachsen der Diakonie de La Tour auch unser Bereich der IT wächst und ich mich damit in einem gewissen Bereich spezialisieren kann.