Über uns

Autismus: Aktion_Alter_Platz_

Eine traditionsreiche Geschichte

Die diakonische Arbeit in Kärnten hat eine fast hundertfünfzigjährige Geschichte. Pfarrer Ernst Schwarz und Gräfin Elvine de La Tour begannen Ende des 19. Jahrhunderts mit der Betreuung von Kindern, die Unterstützung und Fürsorge bedurften. Aus der Arbeit von Pfarrer Ernst Schwarz entstand die Diakonie Waiern mit vielfältigen Aufgaben im Sozialbereich. Wenige Kilometer entfernt, in Treffen, widmete sich die Evangelische Stiftung der Gräfin Elvine de La Tour" der Betreuung und Pflege von Menschen. 2005 kam es zur wirtschaftlichen und organisatorischen Vereinigung der beiden Werke. Gemeinsam nimmt man heute als Diakonie de La Tour vielfältige Aufgaben in der Betreuung, Begleitung und Förderung von Menschen wahr.

Entwicklung der Diakonie de La Tour:

1873
In Waiern/Feldkirchen nehmen Pfarrer Dr. Ernst Schwarz und seine Frau Pauline elternlose Kinder bei sich in der Pfarrfamilie auf und gründen 1888 die „Kinderrettungsanstalt“. In Görz/Gorizia fasst Gräfin Elvine de La Tour den Entschluss, einen „Waisenversorgungs- und Erziehungsverein“ zu gründen und bringt verarmte und verwaiste Mädchen in einer Wohnung unter. In späterer Folge weitet sie ihre diakonische Arbeit auch nach Treffen aus.

Pfarrer Ernst Schwarz und Gräfin Elvine de La Tour kennen einander und entschließen sich aus ihrem evangelischen Glauben heraus, helfend tätig zu werden. Gemeinsam mit Pfarrer Ludwig Schwarz, dem Bruder von Ernst Schwarz und Begründer des Diakoniewerkes in Gallneukirchen, legen sie die Basis für diakonische Arbeit in Österreich.

1916
Nach dem Tod von Gräfin Elvine de La Tour im Oktober 1916 wird ihr Besitz in Kärnten in die Evangelische Stiftung der Gräfin de La Tour eingebracht und ihre soziale Arbeit in Kärnten fortgesetzt. Die Besitzungen in Italien gehen in den Wirren des Ersten Weltkriegs verloren.

1925
Nach dem Tod von Pfarrer Ernst Schwarz im Juli 1925 werden seine zahlreichen sozialen Initiativen von den damaligen Evangelischen Anstalten Waiern weitergeführt und ausgebaut. 

1938-1945
Während der Herrschaft des Nationalsozialismus wird ein Großteil der Besitzungen in Treffen und Waiern von der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt (NSV) enteignet. Erst nach langem Ringen kann die diakonische Arbeit ab 1947 wieder aufgenommen und ausgebaut werden. 

2005
Wirtschaftlicher und organisatorischer Zusammenschluss der beiden bestehenden Werke Diakonie Waiern und Evangelische Stiftung de La Tour zur Diakonie Kärnten. Sitz des Rektorates wird das 2002 erworbene Kloster Harbach in Klagenfurt. Nachdem die Diakonie Kärnten in mehreren Bundesländern tätig ist, erfolgt im Jahr 2011 die Umbenennung in Diakonie de La Tour.

2018
Die Diakonie beschäftigt mehr als 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begleitet, fördert, pflegt und unterstützt über 3.000 Menschen in rund 90 Einrichtungen.


Stetiger Wandel bestimmt die Zukunft der Diakonie de La Tour. Entsprechend den demographischen und gesellschaftlichen Entwicklungen erweitern und adaptieren wir auch in Zukunft unsere Tätigkeitsbereiche. Geleitet von der Vision des respektvollen Miteinanders, lassen wir den uns anvertrauten Menschen ein Höchstmaß an Empathie und Professionalität zukommen.